Infos, Termine, Fristen und mehr - von Studis für Studis

Willkommen bei PH-FREIBURG.COM.

KuCa - das selbstverwaltete Studierendenhaus an der PH Freiburg - soll Ende 2014, im Jahr seines 25-jährigen Bestehens im Pavillon neben dem Bahnhof Littenweiler, geräumt werden. Beteiligt euch an den Protesten für den Erhalt des KuCas!

Neue Seite der Studierendenvertretung

Besuche die neue Seite der Verfassten Studierendenschaft an der PH Freiburg jetzt!

### Leitartikel, Veranstaltungshinweise & Infos ###

Hier geht es direkt zum News-Ticker!

Hier geht es direkt zu den Presseerklärungen!

Kritisches Denken braucht und nimmt sich Zeit und Raum: KuCa bleibt!

Veranstaltungshinweis

Solidarität mit Geflüchteten! - Abschiebestopp durchsetzen!

Aufruf des Allgemeinpolitische Referats [APO] im KuCa:

Heraus zur Bleiberechts-Demo am 06.12.2014 in Freiburg

Tear down the walls of Fortress Europe!

(30.11.2014) Europa schottet sich ab. Das ist längst kein Geheimnis mehr. Die Grenzschutzagentur FRONTEX ist nur eines von vielen vielzitierten Beispielen. Während Mitteleuropa für viele politisch und sozial verfolgte Menschen und Menschengruppen, die Hoffnung auf ein lebenswürdiges Dasein darstellt, ist insbesondere Deutschland treibende Kraft der Abschottung. Geflüchtete sollen auf die anderen Länder verteilt werden, so besagt es die sogenannte "Drittstaatenregelung" - im Bürokratie-Sprech "Dublin-Verordnung" - von der vor allem Deutschland "profitiert". Und profitiert muss im wörtlichen Sinne verstanden werden. Krisengewinner Deutschland rüstet weiter auf was innere und äußere Sicherheit angeht, Geld für eine humanitäres Wohnen und gemeinschaftliches Zusammenleben für neue Mitmenschen mit Fluchterfahrungen gibt es jedoch nicht.

Vertrauen und Solidarität statt Ausgrenzung und Vertreibung!

In den letzten Tagen, ist die Operation 'Mos Maiorum' zu Ende gegangen. An dieser beteiligten sich mehr als 18.000 Polizist_innen und FRONTEX-Beamt_innen. Ziel war das Aufspüren und Ausweisen von Menschen ohne gültige Aufenthaltspapiere. Eine gezielte Jagd also auf illegalisierte Menschen, welche eine gesellschaftliche Kriminalisierung und Stigmatisierung von Sans-Papiers forcierte und sich verbotener Polizeimethoden wie die des 'Racial Profiling' - also dem rassistischen Aufsuchen von Menschen aufgrund äußerlicher Merkmale - bediente. Die Ergebnisse dieser Mission sollen in die gewaltbetonte Regulierung von Flüchtlingswegen einfließen. Zur gleichen Zeit sabotiert der Verfassungsschutz als institutionalisiertes Gesicht des Rassismus und Akteur des faschistischen NSU-Terrors die Aufklärung desselben und der grüne Vorzeigewendehals Kretschmann drückt den neuen "Asylkompromiss" durch. Ein Schelm wer böses dabei denkt...

[weiterlesen auf linksunten.indymedia]

KuCa Sampler

Komm jetzt ins KuCa und hol dir den Sampler auf CD!!!

KuCa-Aufruf zur Love or Hate Parade Vol. VII am 07.06.2014

KuCa-bleibt!-Rave am 22.01.2013

Love or Hate Parade Vol. VII: Freiburg...you can get it if you really want!

(04.06.2014) Happy Birthday KTS! Dieses Jahr feiert das Autonome Zentrum KTS das 20-jährige Bestehen. Wir rufen dazu auf, sich an den Jubiläumstagen zu beteiligen und werden auch selbst mitmischen. In einer Zeit, in welcher alles grauer, durchgeplanter und auf Profit ausgerichtet ist, ist ein 20-jähriges Bestehen unserer selbstverwalteten Zentren, leider eine Seltenheit geworden. Doch das soll sich wieder ändern. Wir wünschen allen in der KTS engagierten Menschen, Gruppen und Inis viel Kraft und hoffen, dass unsere Politik weiterhin von den brennenden Feuern in unseren Herzen bestimmt wird. Wir wünschen uns weiterhin grenzüberschreitende Solidarität und schlagkräftige, undogmatische und allzeit handlungsfähige Interventionen in einer für uns zu berechenbaren Welt. Happy Birthday KTS!

KuCa bleibt!

Dass ein "Freiraum" 20 Jahre alt wird, ist nicht "üblich". Zu vielen ist er ein Dorn im Auge, zu wenig passt er in das Konzept einer Stadt der Profitmaximierung, zu widerspenstig ist er im Machtgefüge selbstgefälliger Politiker_innen. Auch in Littenweiler besteht ein kleiner Raum, welcher seit vielen Jahren die Möglichkeit bietet linke Politik auszuüben und zu fördern. Ein Raum, welcher wie andere Freiräume Menschen Schutzraum bieten kann, sowie Raum für individuelle und kollektive politische, kulturelle und soziale Entfaltung. Das KuCa soll nach 25-jährigem Bestehen [neben dem Bahnhof Littenweiler in der Höllentalstraße], ausgerechnet im Jahre des KTS-Jubiläums abgerissen werden. Doch wir werden mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln für den Verbleib der Idee "KuCa" kämpfen. Unsere Häuser könnt ihr uns nehmen, jedoch niemals unsere Ideale, Wünsche, Sehnsüchte und Träume.

[weiterlesen auf linksunten.indymedia]

'KuCa bleibt!'- SoliSampler Releaseparty am 9. Mai 2014

(06.05.2014) Mit großem Tam-Tam wird am 9. Mai der "KuCa bleibt!"-SoliSampler veröffentlicht. Wir haben uns dabei nicht lumpen lassen und werden ordentlich auftischen. Mit dabei unter anderem:

SUPERDIRT² (drum´n´bass/live-electro performance): Bei den beiden Freiburgern vermischen sich dreckige Elektrobeats mit virtuos gespielten Celloklängen zu einem Ergebnis von bisher noch nie erreichter Tanzbarkeit irgendwo zwischen Drum'n'Bass, Dub, Jungle und Dubstep.

ELENDE BANDE (revolutionsromantischer Anarcho-Riot-Liedermacher_innen-Punk): Rar sind ihre Auftritte, umso mehr freuen wir uns auf die hauseigene Revolutionskapelle. Mitgröhlfaktor und Gänsehaut garantiert. Wo gibt´s das sonst schon...?

DESERTEUR SCHUMANN (Melodic Punk Rock): Die vier Menschen aus dem Süden ballern super-ohrwurmtaugliche Hits am Fließband raus. Gefällt ganz bestimmt nicht nur Fans der schnelleren und lauteren Gangart sondern auch von Menschen die gerne REDENSART und Konsorten belauschen...

FENNIS & BÖRNER (HipHop / Studi-Rap): Wer gerne auf deutsche Text und geschmeidigen HipHop steht ist hier genau richtig. Abgerundet wird das Line-up durch Fennis & Börner, die mit ihren intelligenten Raps ordentlich abliefern werden...

Anschließend Party u.a. mit:

LOVELI ANARCHI SOUNDCREW (balkan beats / electro*swing)

DJ PÖBEL (90s Skatepunk meets Bravo Hits)

WILDC@T SOUNDSYSTEM (Raven gegen DO!tschland)

DJ STANDORTf*ckTOR (Hits auf elektronsich)

Und wer weiß, vielleicht schauen ja noch weitere alte und neue Freund_innen des KuCa vorbei...

Beginn PÜNKLTICH um 19 Uhr!!!

Wenn voll iss iss voll. Pünktlicher Beginn. Zeitig da sein.

Sampler, Eintritt und Getränke gegen Spende. No Cops. No Assholes.

Autonomes Seminar SoSe 2014: Lektüreseminar zur Negativen Pädagogik

(24.04.2014) Wie auch letztes Semester findet erneut ein Autonomes Seminar im KulturCafé (KuCa) der PH Freiburg statt. Dieses Semester wollen wir uns der Lektüre der "Negativen Pädagogik" von Andreas Gruschka widmen. Die klassische kritische Theorie hat sich abseits kleinerer Aufsätze nie systematisch um das Feld der Pädagogik bemüht. Eine umfassende kritische Theorie der Pädagogik steht bis heute aus. Gedanken der klassischen kritischen Theorie flossen in die kritische Erziehungswissenschaft ein, diese verlor mit dem Siegeszug der empirischen Pädagogik jedoch immer mehr an Einfluss und Attraktivität.

Damit einher ging auch der Verlust der Reflexion auf die erkenntnistheoretischen und methodologischen Grundvoraussetzungen der Erziehungswissenschaft. Eine kleine Arbeitsgruppe an der Goethe Universität Frankfurt am Main setzte in den neunziger Jahren "die Bemühungen des Münsteraner Instituts für Pädagogik und Gesellschaft fort, eine kritische Theorie der Pädagogik vorzulegen. Hierbei geht es um eine systematische Untersuchung der Theorie und Praxis der Pädagogik mit den Erkenntnismitteln der klassischen Kritischen Theorie." Die programmatische Arbeit für das gesamte Projekt umreißt das von Andreas Gruschka 1988 veröffentlichte Werk "Negative Pädagogik". Es bietet deshalb den idealen Einstieg für eine umfassende Beschäftigung mit der kritischen Theorie der Pädagogik.    

Das erste Treffen findet am Montag, den 28.04 um 18 Uhr im KuCa statt.

Für die sofortige Rausgabe der beschlagnahmten Wägen der Freiburger Wagengruppe "Sand im Getriebe"

(23.04.2014) Am 14.04.2014 wurden 13 Menschen der Wagengruppe "Sand im Getriebe" durch die Beschlagnahmung ihrer Wägen obdachlos. Ohne Vorwarnung und die Möglichkeit freiwillig den Parkplatz zu verlassen wurden die Wagenbewohner_innen ihres Zuhauses beraubt. 

Unterzeichne die Petition für die sofortige Rausgabe der beschlagnahmten Wägen!

"Sand im Getriebe", ist eine Gruppe von 15 Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen die Wohnform in ausgebauten Lastern und Bauwägen gewählt hat. Seit Sommer 2013 wurden sie mit ihren Wägen auf dem Parkplatz der Pädagogischen Hochschule Freiburg geduldet. Zum April ist diese Duldung ausgelaufen und der Platz wurde nach Absprache verlassen. Ein alternativer Platz, der gemietet oder gepachtet werden kann, wurde bislang nicht genehmigt. Daher waren die Bewohner*innen angewiesen unterschiedliche öffentliche Parkplätze im Stadtgebiet zu befahren. Die Flächen wurden stets auf Anordnung der Ordnungsbehörden wieder verlassen. Ziel dabei war den Bedarf an einem weiteren Wagenplatz öffentlich zu machen und Vorurteile gegenüber dieser Wohnform abzubauen. Am 14.04.2014, setzte das Ordnungsamt dem bunten und friedlichen Zusammenleben mit einem Polizeiaufgebot jedoch ein überraschendes Ende. Ohne Vorwarnung wurden die Bewohner*innen mit der Beschlagnahmung ihrer mobilen Wohnungen konfrontiert. [Weiterlesen auf openpetition.de]

Damit Freiburg FREIburg bleibt!

Gegen einen Kommunalen Ordnungsdienst!

(21.04.2014) Die Studierendenvertretung der PH Freiburg unterstützt die Initiative und die Unterschriftensammlung gegen die Einführung eines Kommunalen Ordnungsdienstes in Freiburg.

Unterzeichne die Petition gegen den Kommunalen Ordnungsdienst!

Wir, die Unterzeichner, fordern, dass die Stadt Freiburg auf die Einführung eines Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD), wie vom Gemeinderat am 25.3.2014 beschlossen, verzichtet.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD), wie vom Gemeinderat am 25.3.14 beschlossen, würde 1 Mio. ? jedes Jahr verschlingen. Die Stadt soll für polizeiliche Aufgaben einspringen, 20 Mitarbeiter des KOD an Wochenenden und vor Feiertagen in der Innenstadt und vor allem auf dem Augustinerplatz patrouillieren, um für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Wenige Bewohner der Innenstadt würden damit privilegiert gegenüber allen anderen Freiburgern.

Die mit polizeilichen Befugnissen (Platzverweise, Beschlagnahme, Personalienfeststellung,...) und Pfefferspray ausgestatteten und uniformierten Mitarbeiter des KOD sollen am Augustinerplatz bereits ab 17 Uhr präsent sein, ab 20 Uhr sogar zu zehnt! [Weiterlesen auf change.org]

Presseerklärung des AK "KuCa bleibt!" zur Räumung der Wagengruppe "Sand im Getriebe" in Freiburg

(14.04.2014) Solidarität mit der Wagengruppe "Sand im Getriebe":  "Wir sind stinksauer!"

Am heutigen Montag, den 14. April 2014 um 10 Uhr wurde die Wagengruppe 'Sand im Getriebe' von der Polizei und den Abschleppunternehmen Bauer und Roeder geräumt und somit im Auftrag der Stadt Freiburg um ihre Wohnungen und Schlafplätze beraubt.

Weiterlesen als .pdf

Demo "Gegen Wagenklau und Hetze - Für mehr Wagenplätze": Sa 19.04.2014 | 16:00 Uhr | Freiburg | mehr Infos

VS-Info-Broschüre SoSe 2014

Die neue VS-Info-Broschüre für das SoSe 2014 gibt es ab dem 22. April 2014 im KuCa (VS-Pavillon) oder hier als .pdf zum Download (auf das Cover klicken)

Liebe Erstsemesterin, lieber Erstsemester,

(12.04.2013) deine Studierendenvertretung heißt Dich zu Deinem Studium an der Pädagogischen Hochschule Freiburg herzlich Willkommen!

Neben dem offiziellen Info-Programm der Hochschule bietet Dir die Studierendenvertretung der PH Freiburg eine Reihe von weiteren Veranstaltungen an, die einerseits der Information über Hochschule und Studium und andererseits dem Kennenlernen dienen sollen:

Programm der Erstsemesterberatungswoche (.pdf)

Elsis RauscheBARt in der Erstsemesterwoche (.pdf)

Flohmarkt in der Erstsemesterwoche (.pdf)

Heraus zum 1. Mai!

(03.04.2014) Hier veröffentlichen wir eine Erklärung zum 1. Mai. Diese wurde bei Treffen verschiedener Gruppen und Personen erarbeitet und bisher von mehr als 30 Gruppen, Einzelpersonen und Bewohner*innen des Grün unterzeichnet. Wer diese mitzeichnen will, kann dies mit einer Mail an info#rechtaufstadt-freiburg.de tun.

1. Mai im Grün

Seit nunmehr über einem Dutzend Jahren veranstalten BewohnerInnen und SympathisantInnen des Stadtteils 'Im Grün' wie gewohnt um den 1. Mai ein unangemeldetes nicht kommerzielles Fest in den Straßen des Quartiers, das sich zu einer festen Institution als Verquickung von politischem 1. Mai und Stadtteilfest entwickelt hat. Auch wenn der Stadtteil 'Im Grün' in den vergangenen Jahren durch Allgemeinverfügungen zum Gefahrengebiet erklärt und das dortige Stadtteilfest mittels martialischer Polizeipräsenz stark eingeschränkt bis verhindert wurde, werden wir uns auch am 1. Mai 2014 auf unseren Straßen 'Im Grün' versammeln, demonstrieren und feiern.

Weiterlesen auf rechtaufstadt-freiburg.de

Abriss droht 2014: KuCa an der PH Freiburg erhalten!

Love KuCa - Räumung verhindern!

(06.03.2014) Die Zukunft unseres Studierendenhauses "KuCa" an der PH Freiburg ist nun schon seit vielen Jahren ungewiss und durch den geplanten Abriss im Herbst 2014 akut bedroht. Trotz unseres vielseitigen und langjährigen Engagements werden wir immer wieder auf unbestimmte Zeit vertröstet und werden in unserem Anliegen nicht ernst genommen. Um nochmals unserer Forderung nach Erhalt des KuCas Ausdruck zu verleihen und die Verantwortlichen endlich zum Handeln aufzufordern, haben wir uns, auch vor dem Hintergrund von über 2000 Unterzeichner*innen der Petition für den Erhalt des KuCas, schriftlich an den Freiburger Gemeinderat, das Wissenschaftsministerium und an das Unibauamt gewendet:

Schreiben an den Gemeinderat (.pdf)

Schreiben an  die Wissenschaftsministerin Frau Bauer (.pdf)

Antwortschreiben (vom 11.03.2014) Peter Hauk CDU Landtagsfraktion (.pdf)

Antwortschreiben (vom 12.03.2014) Gabi Rolland MdL SPD (.pdf)

Antwortschreiben (vom 01.04.2014) MWK (.pdf)

Schreiben an das Unibauamt (.pdf)

Vielfalt sichtbar machen, auch im Bildungsplan 2015

(11.02.2014) Ab 2015 wird es in Baden-Württemberg neue Bildungspläne geben. Als zukünftige Pädagog_innen zeigen wir uns interessiert an Neuerung. Besondere Aufmerksamkeit weckt derzeit die Umsetzung des im Koalitionsvertrag der grün-roten Landesregierung festgeschriebenen Aktionsplans "Für Akzeptanz & gleiche Rechte Baden-Württemberg". Dabei sollen "Konzepte entwickelt werden, um Vorurteile gegenüber lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgendern, intersexuellen und queeren Menschen abzubauen und Baden-Württemberg zu einem Vorreiter für Offenheit und Vielfalt zu machen". Eine kritische Analyse der "bestehenden strukturellen Nachteile und vorurteilsmotivierten Ausgrenzungen" soll dabei in allen Lebensphasen und -bereichen erfolgen. Die Schule, als eine von allen zu durchlaufende Institution kann dabei als Schlüsselstelle gesehen werden. Das Netzwerk LSBTTIQ (lesbisch-schwul-bisexuell-transsexuell-transgender-intersexuell und queer ) stellt fest: "Die Überarbeitung der Bildungspläne ist [...] wichtiges Kriterium für den Erfolg des Aktionsplans für Toleranz und Gleichberechtigung."

Das SchwuLesBi-Referat der Uni Freiburg, sowie Studierendenvertretung der Pädagogischen Hochschule (PH) Freiburg unterstützen dies ausdrücklich. Begriffe wie "Heterogenität" und "Inklusion" dürfen keine hohlen Phrasen sein. Die Politik muss zeigen, dass sie die Vielfalt der Menschen erkennt, berücksichtigt und wertschätzt. Die neuen Bildungspläne müssen Themen wie sexuelle Orientierungen und geschlechtliche Identitäten ins Blickfeld nehmen. Denn gerade für Heranwachsende stellt das Auseinandersetzen mit der eigenen Identität eine wichtige Herausforderung dar. (...)

Die ganze Presseerklärung des SchwuLesBi-Referat des AStA der Uni Freiburg und des AStA der PH Freiburg zum Aktionsplan für Akzeptanz & gleiche Rechte Baden-Württemberg und dem Bildungsplan 2015 als .pdf lesen

KuCa kritisiert Überwachung der KTS in Freiburg

(09.02.2014) Am Wochenende des 25. und 26. Januars 2014 wurde das Autonome Zentrum KTS in Freiburg von der Polizei illegalerweise videoüberwacht. Die Kamera, welche im Dachgeschoss eines gegenüberliegenden Wohnhauses angebracht war, wurde auf den Eingang des Autonomen Zentrums gerichtet. Somit waren, aktuellen Schätzungen zufolge über 100 Menschen, die an diesem Wochenende die KTS nutzten, von der unverhältnismäßigen Überwachungsaktion betroffen.

Presseerklärung des AK "KuCa bleibt!" als .pdf lessen

2359 Unterschriften - ein deutliches Zeichen für den Erhalt des Kulturcafés (KuCa) an der PH Freiburg

(15.01.2014) Ein Jahr vor dem geplanten Abriss des Studierendenhauses KuCa durch die Stadt Freiburg, sprechen sich 2359 Unterstützer*innen für den Erhalt des räumungsbedrohten Freiraums KuCa, mehr Flächen für die Pädagogische Hochschule Freiburg und gegen eine kommerzielle Nutzung des Bahnhofsgeländes in Freiburg Littenweiler aus.

Presseerklärung des UStA und AStA der PH Freiburg als .pdf lesen

 

 

Vollversammlung am 15.01.2014: Vielfalt sichbar machen

(15.01.2014) Bei der heutigen Vollversammlung wurde das im Dezember 2013 durch eine Urabstimmung angenommene VS-Modell erklärt. Außerdem haben sich oder wurden alle 19 StuRa-Kandidierenden vorgestellt und es wurde eine Presseerklärung (PM) zum Bildungsplan 2015 besprochen und verabschiedet. Die Präsentationsfolien und das Protokoll findet ihr hier.

Vielfalt sichtbar machen, auch im Bildungsplan 2015 

Die Vollversammlung (VV) der PH Freiburg fordert am 15.01.2014 die Landesregierung auf, den ermutigenden Ansatz zu "Akzeptanz und gleichen Rechten" in enger Zusammenarbeit mit den Betroffenenverbänden fortzuführen und auszudehnen. Ebenso muss bei der Aus- und Weiterbildung der Lehrkräfte, sowie aller Pädagog_innen generell, das Thema der Vielfalt von Geschlechtern und sexuellen Orientierungen, wie auch anderer möglicher Kategorien, die zu Diskriminierung bzw. Privilegierung führen, thematisiert werden, um einen sensiblen und aktiven Umgang damit zu ermöglichen und weitere Diskriminierung zu verhindern.




Die Hochschule als Lehr-/Lern-Fabrik

(14.01.2014) Prof. Dr. Albert Scherr hat uns seinen Artikel "Die Hochschule als Lehr-/Lern-Fabrik", veröffentlicht in der PH FR (Ausgabe 2013-2), für PH.COM zur Verfügung gestellt. Darin kritisiert er die Folgen der Umstellung auf gestufte und modularisierte Studiengänge an der PH Freiburg.

Organisationssoziologische Beobachtungen

Ein erklärtes Ziel des Bologna‐Prozesses ist die "Errichtung eines europäischen Hochschul‐  raums" durch die "Einführung eines Systems leicht verständlicher und vergleichbarer Abschlüsse [...] mit dem Ziel, die arbeitsmarktrelevanten Qualifikationen der europäischen Bürger  ebenso wie die internationale Wettbewerbsfähigkeit des europäischen Hochschulsystems zu  fördern" (Bologna‐Erklärung 1999: 278). Inzwischen liegen zahlreiche Studien vor, die erhebliche Zweifel daran begründen, ob der Bologna‐Prozess dieses und andere seiner Ziele, etwa das  der Erhöhung der internationalen Mobilität der Studierenden, tatsächlich erreicht hat (s. dazu  etwa Banscherus u.a. 2010; Heublein u.a. 2009, Isserstedt u.a. 2010; Münch 2009). Die einschlägigen Forschungsergebnisse sollen hier nicht erneut referiert werden (s. zusammenfas‐  send  Lange‐Vester/Teiwes‐Krüger 2010: 635ff.). Vielmehr soll eine Einschätzung zu den Auswirkungen der Bologna‐Reformen auf die Lehr‐ und Lernsituation an der Pädagogischen Hochschule versucht werden. Dies vor dem Hintergrund der Erfahrungen, die ich in nunmehr 30  Jahren als Studierender, Doktorand, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Privatdozent und Professor an unterschiedlichen deutschen Hochschulen erwerben konnte. Es soll dabei keineswegs  um eine romantisierende Verklärung der vermeintlich besseren alten Zeiten gehen, aber  durchaus um die Benennung von Entwicklungen, die m. E. als Fehlentwicklungen zu bezeichnen sind.

Weiterlesen als .pdf

KuCa-Petition: Quorum erreicht!

(11.12.2013) KuCa-Petition endet erfolgreich: von 2359 Menschen wurde die Petition für den Erhalt des KuCas an der PH Freiburg unterzeichnet. Damit wurde das Quorum von 2000 Unterschriften erreicht. In den nächsten Wochen werden die 2359 Unterschriften der PH Freiburg, der Stadt Freiburg, der Landesregierung und dem Unibauamt übergeben. Wir bedanken uns herzlich bei allen Unterzeichner*innen! Solange es keinen Ersatz für das jetzige KuCa gibt, gilt: KuCa bleibt in der Höllentalstraße!

Urwahl: Einführung der Verfassten Studierendenschaft

(25.11.2013) Die Einführung der "Verfassten Studierendenschaft" (VS) steht kurz bevor. Das ist wichtig und geht jeden einzelnen / jede einzelne was an. Keine Ahnung was das ist?

In diesem Video wird das ganz einfach erklärt: VS-Video

Und hier die wichtigsten Infos im Überblick: VS-Infofaltblatt 

Urwahl

Am 11. und 12. Dezember findet an der PH die Urabstimmung statt bei der wir Studierenden die Satzung wählen auf deren Grundlage die Verfasste Studierendenschaft aufbaut. Die Wahl findet jeweils von 11:00 bis 17:00 Uhr in der Mensa statt.

Die Satzung findet ihr hier

Infostand

Wenn ihr euch über die VS informieren wollt kommt zum Infostand am Di. 03.12. von 12 bis 14 Uhr im Mensa Zwischendeck. 

Helfer_innen gesucht

Diese Wahl wird von der Hochschule und Studierenden gemeinsam organisiert, darum werden Studis gesucht die sich als Wahlhelfer_innen beteiligen. Wenn ihr mithelfen wollt (Werbung machen, Wahl betreuen o.a.) dann kommt zum Vorbereitungs- und Helfer_innentreffen am Donnerstag den 05.12. um 16 Uhr ins AStA Büro im KuCa. Oder schreibt an: vs-verteiler#ph-freiburg.com

 

Ausstellung #ichhabenichtangezeigt an der PH Freiburg

Ausstellung #ichhabenichtangezeigt

++ Anonym und doch sichtbar - den Betroffenen eine Stimme geben ++

25.11. bis 10.12.2013 | montags bis freitags 7-19 Uhr

"Mensa-Zwischendeck" der Pädagogischen Hochschule Freiburg

(13.11.2013) Vom 1. Mai bis 15. Juni 2012 haben Frauen und Männer auf der Webseite der Initiative #ichhabnichtangezeigt, auf Facebook und auf Twitter anonym ihre Motivation dafür genannt, warum sie nach einer Vergewaltigung oder anderen sexualisierten Gewalthandlungen keine Anzeige erstattet haben. 1121 Statements sind in diesem kurzen Zeitraum zusammen gekommen. In Anlehnung an französische und englische Aktivistinnen stellen die Initiatorinnen der Social-Media Kampagne, Betroffenen von sexualisierter Gewalt einen geschützten Raum zur Verfügung.

Anonym und doch sichtbar - das ist erklärtes Ziel der Kampagne

Inspiriert durch das Kunstwerk "Leaves of Grass" des Kanadiers Geoffrey Farmer kombinierten Mitarbeiterinnen der Freiburger Anlauf- und Fachberatungsstelle "Frauenhorizonte - gegen sexuelle Gewalt e.V." die einzelnen Statements von Betroffenen mit Frauenbildern aus Zeitschriften und Illustrierten. Bilder von Frauen verschiedenen Alters und unterschiedlicher Herkunft, prominente und unbekannte Protagonistinnen, so unterschiedlich wie die Gruppe der Frauen, die weltweit von sexualisierten Übergriffen betroffen sind. Im Rahmen der Kampagne "16 Tage gegen Gewalt an Frauen" zeigt die Beratungsstelle Frauenhorizonte in Kooperation mit dem AStA der PH Freiburg die Ausstellung vom 25. November bis 10. Dezember an der Pädagogischen Hochschule Freiburg.

Am  Montag, den 25.11.2013 gibt es zwischen 10 und 14 Uhr einen Infotisch und die Möglichkeit zum Gespräch mit Mitarbeiterinnen von Frauenhorizonte.

Mehr Informationen und das Programm zum Download unter: www.16days-freiburg.de und www.frauenhorizonte.de

Lampedusa ist überall/ Lampedusa is everywhere

Banner am KuCa WiSe 13-14

Lampedusa ist überall

In vielen Städten protestieren Non-Citizens1 derzeit für die Möglichkeit zu selbst bestimmtem Leben.

In Berlin haben Non-Citizens am Brandenburger Tor ihren zehn Tage dauernden, teilweise trockenen, Hungerstreik kürzlich beendet. Auf die politischen Konsequenzen warten sie noch. Eine weitere Gruppe von Geflüchteten lebt seit über einem Jahr in einem Protestcamp am Oranienplatz. Seit Winter 2012/2013 leben in Hamburg 300 neue Geflüchtete, bekannt als "Lampedusa-Gruppe", ohne feste Anlaufstelle. 80 von ihnen sind seit einigen Monaten in einer Kirche in St. Pauli untergebracht. Seit ein paar Wochen geht der Hamburger Senat verstärkt gegen Einzelpersonen vor, Menschen werden auf Grund ihres Aussehens Opfer rassistischer Polizeikontrollen.

Auch in München gab es im vergangenen Sommer ähnliche Protestaktionen. Darüber hinaus haben in diesem und im letzten Jahr Non-Citizens in mehreren Protesttouren und -märschen, die auch in Freiburg Station machten, auf ihre Situation aufmerksam gemacht. Die furchtbare Katastrophe vor Lampedusa Anfang Oktober 2013 ist nur ein Beispiel dafür, dass die Abschottungspolitik der EU täglich unzählige Menschenleben fordert. Wir sind schockiert, wütend und traurig, dass zur Verteidigung des Wohlstands im globalen Westen ständig Menschenrechte verletzt werden.

Die Vollversammlung der Studierenden und der UStA der Pädagogischen Hochschule Freiburg solidarisieren sich mit den Protestierenden. Wir schließen uns ihren Forderungen nach Aufenthaltserlaubnis, Arbeitserlaubnis und der Abschaffung der Residenzpflicht an. Als zukünftige Pädagog_innen möchten wir verantwortungsvoll handeln und uns für gleiche Rechte für alle Menschen einsetzen. Kategorien wie Herkunft, Geschlecht und sozialer Status dürfen dabei keine Rolle spielen.
Die Vollversammlung der Studierenden fordert einen bedingungslos würdevollen Umgang mit allen Menschen. Wir fordern die Möglichkeit zur Selbstbestimmung für alle!

Menschen wie Menschen behandeln - in Berlin, Hamburg, München, Freiburg, Calais, Lampedusa und überall!

NO BORDERS - PEOPLE!

 

Lampedusa is everywhere

In many cities Non-Citizens are protesting for the opportunity to lead an autonomous life.

In Berlin Non-Citizens have recently ended their hunger strike, which lasted for ten days. Even still, there has been little political reaction. Another group of refugees has been camping on Oranienplatz for over a year now. Since winter 2012/2013 a group of 300 refugees known as ?Lampedusa-Gruppe? have taken up residence in Hamburg and have been forced to live on the street. Eighty of them have since found a refuge in the St. Pauli church a few months ago. In recent weeks, the Hamburg Senate has become increasingly persecutory and many have become victims of racist police checks.

Similar protest campaigns were held in Munich last summer. Apart from that, Non-Citizens have raised awareness for their cause through a number of protest marches and demonstrations last year, some of which passed through Freiburg.  The inhumane events of Lampedusa during October of 2013 are only one example of how the ?fortress Europe? claims countless human lives every day. We are shocked, angry and mournful that the defence of western wealth is indiscriminately violating human rights.

The student assembly and the UStA of the University of Education Freiburg (Pädagogische Hochschule Freiburg) declare solidarity with the protesters. We sympathize with their demands for residence, work-permits and the abolition of the Residenzpflicht. As future teachers and educators we want to act responsibly and take a stand for the equal rights of every human being no matter their origin, gender or social status. The student assembly believes in the unconditional and dignified treatment for all humans. We claim the right to autonomy and self-determination for everyone!

Treat humans like humans - in Berlin, Hamburg, Munich, Freiburg, Calais, Lampedusa, and everywhere!

NO BORDERS - PEOPLE!  

Autonomes Seminar WS 2013-14: Einführung in die libertäre/anarchistische Pädagogik

(23.10.2013) Wie auch letztes Semester findet erneut ein Autonomes Seminar im KulturCafé (KuCa) der PH Freiburg statt. Dieses Semester wollen wir uns mit Konzepten und Theorien der libertären/anarchistischen Pädagogik auseinandersetzen. Wir werden dabei Klassiker des Anarchismus wie Stirner, Bakunin und Kropotkin lesen, uns aber auch mit Versuchen der Umsetzung wie bei Tolstoi oder Ferrer beschäftigen. Schlussendlich sollen auch moderne Konzepte in den Blickpunkt geraten.

Das erste Treffen findet am Donnerstag, den 24.10.2013 um 18:00 Uhr im KuCa statt.

PH-Taschenkalender WS 2013-14

Den neuen PH Taschenkalender für das WS 2013-14 gibt es ab sofort im KuCa (AStA-Pavillon) oder hier als .pdf zum Download (auf das Cover klicken)

Beratungswoche für Erstsemester zum WS 2013-14

KuCa: Studierendenhaus an der PH Freiburg

Liebe Erstsemesterin, lieber Erstsemester,

(02.10.2013) deine Studierendenvertretung heißt Dich zu Deinem Studium an der Pädagogischen Hochschule Freiburg herzlich Willkommen!

Neben dem offiziellen Info-Programm der Hochschule bietet Dir die Studierendenvertretung der PH Freiburg eine Reihe von weiteren Veranstaltungen an, die einerseits der Information über Hochschule und Studium und andererseits dem Kennenlernen dienen sollen:

 

Begrüßung der Erstsemester: Mo 14.10.2013 | 10:00 Uhr | Aula

 

Campusführung durch AStA-Tutoren: Mo 14.10.2013 | 12:00 Uhr | Treffpunkt vor der Aula

 

Kenn-die-Leut-Dinner (Infos zu den Studienfächern durch Dozierende und Fachschaften): Mo 14.10.2013 | 18:30 Uhr | Aula

 

Stundenplanberatung durch AStA-Tutoren: Di 15.10.2013 | 17:00 Uhr | KuCa/ AStA-Pavillon

 

Vollversammlung der Studierenden im 1. Semester (Einführung in die studentische Mitbestimmung): Mi 16.10.2013 | 16:00 Uhr | KG V 104

 

Stundenplanberatung durch AStA-Tutoren: Mi 16.10.2013 | 17:00 Uhr | KuCa/ AStA-Pavillon

 

Kneipentour: Mi 16.10.2013 | 20:00 Uhr | Treffpunkt Augustinerplatz

 

Kostenloses Erstsemesterfrühstück: Fr 18.10.2013 | 10:30 Uhr | KuCa/ AStA-Pavillon

 

Ersti-Stadt-Ralley: Fr 18.10.2013 | 16:00 Uhr | Treffpunkt am KuCa/ AStA-Pavillon

 

Ersti-Party: Fr 18.10.2013 | 21:00 Uhr | KuCa/ AStA-Pavillon

 

Bei weiteren Fragen, e-Mail an: asta#ph-freiburg.com

Einen guten Start wünschen Dir, die Mitglieder der Studierendenvertretung

Hier gibt es den Erstsemester-Info-Kalender für das WS 2013-14 zum Download:

Ersti-Info-Kalender (.pdf)

Grüne treiben rassistische Bildungspolitik voran

Das baden-württembergische Wissenschaftsministerium prüft derzeit die Möglichkeit der Wiedereinführung von Studiengebühren

(17.08.2013) Die Vorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion, Edith Sitzmann, hat im Gespräch mit den Stuttgarter Nachrichten (15.08.2013) vorgeschlagen, Studiengebühren von bis zu 1000 Euro für Studierende ohne europäischen Pass einzuführen. Ein Jahr nach der längst überfällig gewesenen Abschaffung der diskriminierenden und unsozialen Studiengebühren in Baden-Württemberg sollen diese auf rassistische Art und Weise zurückkehren.

Die unabhängige Studierendenvertretung (UStA) der Pädagogischen Hochschule Freiburg ist entsetzt darüber, dass derartige Lösungen zur Bildungsfinanzierung überhaupt in Erwägung gezogen werden. Dass neben den fragwürdigen privatwirtschaftlichen Finanzierungsmitteln nun auch wieder ein Teil der Studierendenschaft finanziell belastet werden soll, verurteilen wir auf das Schärfste.

Der UStA der PH Freiburg wird sich weiterhin für eine konsequent staatliche Finanzierung des Wissenschafts- und Bildungssystems einsetzen. Bildung muss für alle Menschen frei zugänglich sein und darf nicht von der ökonomischen Situation beeinflusst werden!

Alle Menschen müssen das Recht haben, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit, zu lernen und zu leben, wo und wie sie möchten. Freie Bildung für alle!!!

Hochschulwahlen 2013: Bekanntmachung der Ergebnisse

(17.07.2013) Hier gibt es alle Ergebnisse als .pdf:

Bekanntmachung der Wahlergebnisse 2013

Solidarität mit der Wagengruppe "Sand im Getriebe"

PH-Rektor Ulrich Druwe will Wagengruppe räumen lassen // UStA fordert Duldung bis Anfang Oktober

(17.07.2013) Nach dem die Wagengruppe "Sand im Getriebe" auf Druck der Freiburger Ordnungsbehörden ihren Stellplatz am Schildackerweg am 5. Juli 2013 verlassen musste, bewohnt sie seit dem ersten Tag der KuCa-Action-Week (08.07.2013) einen Teil des PH-Parkplatzes. Der UStA der PH Freiburg begrüßt diese Platzwahl in räumlicher Nähe zum selbstverwalteten Studierendenhaus "KuCa" als Bereicherung für den Stadtteil Littenweiler.

Weiterlesen der Presseerklärung als .pdf

Wagengruppe "Sand im Getriebe" darf PH-Parkplatz bis Anfang Oktober nutzen

Die Studierendenvertretung UStA der PH Freiburg begrüßt die Entscheidung des PH-Rektors Ulrich Druwe, die Wagengruppe "Sand im Getriebe" bis zum 1. Oktober 2013 auf dem PH-Parkplatz zu dulden // Der UStA fordert die Stadt Freiburg auf, endlich die versprochene Arbeitsgruppe zu gründen, die sich mit der Situation von Wagengruppen in Freiburg befasst

(18.07.2013) In einem heute stattgefunden persönlichen Gespräch zwischen dem Rektorat der PH Freiburg und Personen der Wagengruppe "Sand im Getriebe", hat PH-Rektor Ulrich Druwe den Wägler*innen zugesichert, dass sie bis zum 1. Oktober 2013 den Parkplatz an der PH Freiburg nutzen können. Der UStA der PH Freiburg begrüßt die Entscheidung des Rektorats und bietet der Wagengruppe an, bis Oktober die sanitären Einrichtungen des Studierendenhauses "KuCa" mitzunutzen.

Weiterlesen der Presseerklärung als .pdf

KuCa und Sand im Getriebe bleiben!

KuCa Action Week: [APO]kalypse now!

(08.07.2013) Seit heute steht auf der Wiese vor der Aula der PH Freiburg das Protestcamp für den Erhalt des KuCas. Es erwartet euch ein vielseitiges Programm aus Konzerten, Vorträgen, Diskussionen und weiterem Kulturprogramm. Dazu gibt es das KuCa in einem Zelt. Weitere kreative Aktionen von euch sind jederzeit herzlich willkommen!

Alles wird reglementiert, alles wird geräumt, alles wird verkauft!

Feiert mit uns die [APO]kalypse!

Vom 8. bis 14. Juli findet die diesjährige KuCa Action Week statt. Ziel ist es den im KuCa organisierten Gruppen und Einzelpersonen die Möglichkeit zu geben ihre politische, soziale und kulturelle Arbeit und Einstellung vorzustellen und nach außen zu tragen. Noch viel wichtiger ist der Punkt, dass Menschen, welchen der Erhalt des KuCa wichtig ist, Raum finden sich zu vernetzen, sich auszutauschen und gegen die "Räumungsmaschinerie" zu organisieren. Was bedeutet für uns Freiraum? Ist ein Leben ohne soziale Schutzräume überhaupt lebenswert? Wie weit werden wir gehen? Das sind Fragen, die uns tagtäglich bewegen. Fragen, nach denen wir tagtäglich versuchen unser Leben zu gestalten.

Am Donnerstag, den 11. Juli wollen wir das Kulturspektakel KuCa Action Week nutzen um uns zu treffen, uns gegenseitig zu bilden und zusammen zu feiern. Der Kampf ums KuCa und all die anderen Freiräume wird noch lange andauern, da aufgeben für uns nicht in Frage kommt.

Deshalb möchten wir an diesem Tag zeigen wie eng verflochten für uns Politik, Party und unser soziales Leben sind. Lebt mit uns!

Das Donnerstagsprogramm findet ihr hier!

Presseerklärung "Petition und Action-Camp für den Erhalt des KuCas an der PH Freiburg" vom 09.07.2013

Bereits über 1.300 Unterzeichner*innen der KuCa-Petition nach nur vier Wochen // KuCa-Action-Week vom 8. bis 14. Juli 2013 an der PH Freiburg // Solidarität mit der Wagengruppe "Sand im Getriebe"

Presseerklärung als .pdf

Hochschulwahlen 2013: Vorstellung der KandidatInnen

(07.07.2013) Am 11. Juli 2013 wird von 9:00 - 18:00 Uhr im KG II Raum 015 der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) und die studentischen VertreterInnen für den Senat und die Fakultätsräte gewählt. Hier präsentieren wir euch die Vorstellungen der KandidatInnen (soweit diese uns vorliegen):

AStA:

1. Frederic Laffin

2. Harald Horbach

3. Madlen-Katharina Disch

4. Johannes Seidel

5. Laura Stiefel

6. Songül Baspinar

Senat:

1. Frederic Laffin

2. Murat Schnurr

3. Dominik Jenne

4. Harald Horbach

5. Songül Baspinar

Fakultätsrat I:

1. Joachim Schweizer

2. Sandra Schuh

3. Larissa Scheel

4. Elena Person

Fakultätsrat II:

1. Dominik Schäffel

2. Thomas Darscheid

3. Angelika Rothfuß

4. Laura Mayer

Fakultätsrat III:

1. Nicholas Frank

2. Marisa Unrath

3. Benjamin Oschwald

4. Johanna Häsler

5. Christian Kern

6. Carina Ruggiero [Name steht nicht auf dem Wahlzettel. Bitte von Hand ergänzen.]

Hochschulwahlen 2013: Bekanntmachung der Wahlvorschläge

(26.06.2013) 

Für die Wahlen zum AStA, Senat und der Fakultätsräte am 11. Juli 2013 sind folgende Wahlvorschläge eingegangen:

Wahlvorschläge für die Wahl des Senats [und AStA] (.pdf)

Wahlvorschläge für die Wahl des Algemeinen Studierendenausschusses [AStA] (.pdf)

Wahlvorschläge für die Wahl des Fakultätsrats I (.pdf)

Wahlvorschläge für die Wahl des Fakultätsrats II (.pdf)

Wahlvorschläge für die Wahl des Fakultätsrats III (.pdf)

Die Wahlen finden am 11. Juli 2013 von 9:00 - 18:00 Uhr im Senatssaal (Raum 015) im KG II der PH Freiburg statt. 

Donnerstag 11. Juli, 9:00 - 18:00 Uhr, KG II Raum 015

Studierendenrat (StuRa) PH Freiburg

Urabstimmung vorraussichtlich am 11. Juli 2013

(24.05.2013) Am 17. Mai wurde durch den Arbeitskreis "Wiedereinführung der Verfassten Studierendenschaft" fristgerecht der überarbeitete Entwurf der Organisationssatzung der Studierendenschaft der PH Freiburg beim Rektorat eingereicht. Der voraussichtliche Termin für die Urabstimmung über diese Satzung ist der 11.07.2013. Die Präambel der Satzung haben wir hier für euch dokumentiert:

Präambel

Von 1977 - 2012 waren Studierende an den Hochschulen Baden-Württembergs durch die CDU-geführten Regierungen massiv in ihren Vertretungsrechten und Möglichkeiten zur Selbstverwaltung eingeschränkt. Die Studierendenvertretungen wurden mit der Abschaffung der Verfassten Studierendenschaft (VS) 1977 nicht nur politisch handlungsunfähig gemacht: auf Selbstverwaltung folgte Bevormundung. Unzählige Engagierte versuchten in den unabhängigen Studierendenvertretungen, trotz dieser widrigen Bedingungen den Anliegen der Studierenden Gehör in Hochschule und Gesellschaft zu verschaffen. Im Bewusstsein der damaligen Zustände sind die Studierenden der Pädagogischen Hochschule (PH) Freiburg aufgefordert, für ihre Belange einzutreten, an der politischen Willensbildung mitzuwirken und sich für die Demokratisierung von Hochschule und Gesellschaft einzusetzen. Zentrales Mittel dafür ist die Studierendenschaft der PH Freiburg samt ihrer Organe, die ausschließlich den Interessen der Studierenden verpflichtet ist.

Mit der Wiedereinführung der VS erhalten die Studierenden das Recht auf Selbstverwaltung zurück. Das beschlossene Gesetz soll den Studierenden ermöglichen, sich in vollem Umfang unabhängig zu vertreten und zu organisieren. Die Studierendenschaft der PH Freiburg setzt sich entsprechend ihrer gesellschaftlichen Verpflichtung für die Belange der Studierenden, die freie Entfaltung des Individuums, Gleichstellung, interkulturelle Verständigung, die Pflege der Beziehung zu Studierendenorganisationen im In- und Ausland sowie die Anwendung von Forschungsergebnissen ausschließlich zu friedlichen Zwecken ein. Sie wendet sich gegen Diskriminierung im Sinne der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

Frontal 21: Schüler unter Einfluss - Lobbyisten im Klassenzimmer

(24.05.2013) Wirtschaftsverbände und Konzerne versuchen immer stärker, Inhalte des Schulunterrichts zu beeinflussen. Frontal 21 vom 30.04.2013 über einen PR-Feldzug der Wirtschaftslobby im Klassenzimmer.

Stellungnahme des UStA zur Feststellung von Personalien von angeblichen Besetzer*innen des Bahnhofs in Freiburg-Littenweiler

(22.05.2013) Am 14.05.2013 kam es im Zuge eines gut besuchten und erfolgreichen "KuCa Aktionstages" für den Erhalt des selbstverwalteten Studierendenhauses "KuCa" an der PH Freiburg zu einer kurzzeitigen Besetzung des seit Jahren leerstehenden Bahnhofsgebäudes Littenweiler durch Freundinnen und Freunde des KuCas.

Als die Besetzung bereits seit längerem freiwillig und friedlich beendet worden war und die Sofas, Stühle und Infotische, die sich vor dem Bahnhof befanden, größtenteils weggeräumt worden waren, wurden die aufräumenden Studierenden von einer plötzlich anrückenden Einsatzhundertschaft der Polizei zum Verlassen des Geländes vor dem Bahnhof aufgefordert. Im Zuge dessen positionierten sich ebenfalls etwa 20 Polizist*innen gegenüber dem KuCa. Warum dieses geschah ist bislang nicht klar und lässt den Schluss offen, den Polizeikräften sei es lediglich um die Einschüchterung der anwesenden Personen gegangen.

Weiterlesen der Stellungnahme als .pdf

Anmerkung: Die Badische Zeitung hat bereits am 18.05.2013 zum gleichen Thema berichtet und damit richtiggestellt, dass die Personalien von zwei Personen nicht beim angeblichen Verlassen des Bahnhofs, sondern erst etwa zwei Stunden nach Beendigung der Besetzung aufgenommen wurden. Zum Artikel der Badischen Zeitung

Studierende besetzen Bahnhofsgebäude in Freiburg-Littenweiler

We want this for KuCa!

(14.05.2013) Am heutigen Dienstag, den 14. Mai 2013 haben Freundinnen und Freunde des KuCas, im Verlauf eines KuCa-Aktionstages, [gegen 14:00 Uhr] das Bahnhofsgebäude in Freiburg-Littenweiler besetzt. Grund hierfür ist der von Baubürgermeister Haag angekündigte und vom Freiburger Gemeinderat beschlossene Abriss des selbstverwalteten Studierendenhauses "KuCa" an der Pädagogischen Hochschule Freiburg Ende 2014.

Ein geeignetes Ersatzobjekt, welches die Büros der Studierendenvertretung mit dem selbstverwalteten KuCa sowie Lernräumlichkeiten unter einem Dach verbinden würde und ab dem Zeitpunkt des KuCa-Abrisses bezogen werden könnte, wurde bisher noch nicht in Aussicht gestellt. Die Besetzer*innen fordern deswegen die Stadt Freiburg auf, den Studierenden der PH Freiburg das Bahnhofsgebäude in Freiburg-Littenweiler für ein neues KuCa zur Verfügung zu stellen.

Weitelesen der Presseerklärung als .pdf

Fotos und weitere Berichte findet ihr hier.

Solierklärung von PHA

Solierklärung des u-asta der Uni Freiburg

Update: Gegen 19:00 Uhr wurde die Besetzung freiwillig und friedlich beendet. Das hinderte die Polizei jedoch nicht daran, das mittlerweile wieder leer stehende Bahnhofsgebäude mit einer Einsatzhunderschaft zu "räumen". Gleichzeitig wurde das KuCa von Polizeikräften belagert und von zwei Personen die Personalien aufgenommen. Während der heutigen Gemeinderatssitzung solidarisierte sich die Fraktion der Unabhängigen Listen [UL] mit dem KuCa, Oberbürgermeister Salomon hingegen hatte für die Solidaritätserklärung der UL und somit für die Studierenden kein Verständnis und sprach davon, dass wenn unter "Aktuelles" über das KuCa und die Bahnhofsbesetzung gesprochen wird, der Gemeinderat ja auch gleich über Syrien sprechen könne. Die Aussage des OB lässt tief blicken.

KuCa Aktionstag am 14. Mai 2013

KuCa bleibt! - Action Day: Di 14.05.2013 | 12:00 Uhr | KuCa (AStA-Pavillon)

Liebe Anwohnerinnen und Anwohner der PH Freiburg, liebe Familien, liebe Freundinnen und Freunde des KuCa,

(10.05.2013) Das Kulturcafé (KuCa) an der PH Freiburg kämpft seit einiger Zeit um sein Überleben. Das ist nicht nur ein Kampf zur Erhaltung von fairem, kostengünstigen Kaffee und einem belegten Brot in der Mittagspause. Es ist vielmehr der Kampf darum, einen Freiraum zu erhalten. Einen Freiraum, der für alle Menschen offen steht und Kreativität, kulturelle Angebote vielfältiger Art, reflektierte und kritische Betrachtung und Diskussion der (Bildungs-)Politik, sowie unserer Gesellschaft in den Mittelpunkt stellt und fördert. Es ist ein Kampf darum, das KuCa als Ort des Austausches und der Begegnung an der Pädagogischen Hochschule Freiburg und in Littenweiler zu erhalten.

[...] Daher laden wir Sie/Euch recht herzlich ein, am Dienstag, den 14.05.2013 ab 12:00 Uhr mit uns einen KuCa-Tag zu feiern, an dem wir wirklich zeigen, was im KuCa alles drinsteckt!

Die ganze Einladung als .pdf lesen

Hochschulwahlen 2013: Aufruf zur Kandidatur für AStA, Senat oder Fakultätsrat

Liebe Studierende der PH Freiburg,

(02.05.2013) am 11. Juli 2013 finden die Wahlen zum AStA, Senat und Fakultätsrat statt. Wer für eines der Gremien kandidieren und damit die Interessen der Studierenden gegnüber der Hochschule vertreten möchte, kann sich bis zum 14. Juni 2013 in die Wahllisten im AStA-Sekretariat eintragen, dort erhaltet ihr auch weitergehende Informationen. Es gibt dieses Semester fünf Wahllisten.

Hochschulebene:

Senat (4 Studierende werden gewählt)

AStA (4 Studierende werden gewählt)

Fakultätsebene:

Faklutätsrat 1 (4 Studierende werden gewählt)

Fakultätsrat 2 (4 Studierende werden gewählt)

Fakultätsrat 3 (4 Studierende werden gewählt)

Um die Interessen der Studierenden ausreichend (zumindest im dafür vorgesehenen bescheidenen Rahmen) vertreten zu können, ist es wichtig, dass wir wieder alle frei werden Plätze mit Studierenden besetzen können. Bitte macht dafür bei euren KommilitonInnen Werbung.

[weiterlesen]

Stellungnahme des UStA der PH Freiburg zum 1. Mai-Fest im Quartier Grün

Straße frei für den 1. Mai!

Der UStA der PH Freiburg kritisiert die Allgemeinverfügung mit welcher die Stadt Freiburg das 1. Mai-Straßenfest im Quartier Grün verbieten möchte auf das Schärfste

(29.04.2013) In Freiburg wird der politische 1. Mai seit über 20 Jahren als selbstverwaltetes Straßenfest im Quartier Grün gefeiert. Nach dem Willen eines Runden Tisches der Anwohner*innen und Beteiligten soll auch dieses Jahr das traditionelle Straßenfest wie immer selbstbestimmt und selbstorganisiert stattfinden. Diese Entscheidung befürworten wir und unterstützen deshalb den Aufruf "AllgeMAIverfügung: Straßenfest im Grün findet statt!" der Initiative "Straße frei für den 1. Mai" im Recht auf Stadt - Netzwerk. Auf das Schärfste verurteilen wir hingegen die Allgemeinverfügung der Stadt Freiburg mit welcher diese das politische Fest verhindern möchte.

Dass die Anwohner*innen im Quartier Grün, obwohl oder gerade weil das Amt für öffentliche Ordnung immer wieder drohte das Straßenfest zu verbieten, wenn es keine Anmeldung gebe, das Fest in ihrem Viertel durchführen möchten, zeigt einmal mehr, dass die Menschen in Freiburg der Paragrafen-Schikane des Amts für öffentliche Ordnung überdrüssig sind. Stattdessen wird der 1. Mai, an welchem traditionell für soziale Gerechtigkeit gekämpft wird, selbstbestimmt und ohne behördliche Genehmigung durchgeführt und somit gegen die rigide Verbotspolitik der Stadt Freiburg ein Zeichen gesetzt. Dieser Tag ist undenkbar ohne öffentlichen Raum!

Weiterlesen der Stellungnahme als .pdf

UStA der PH Freiburg kritisiert die polizeiliche Räumung des Instituts für vergleichende Irrelevanz [IvI] in Frankfurt

Kritisches Denken braucht und nimmt sich Zeit und Raum!

UStA der PH Freiburg kritisiert die polizeiliche Räumung des Instituts für vergleichende Irrelevanz [IvI] in Frankfurt und solidarisiert sich mit den von der Räumung betroffenen Menschen

(23.04.2013) Am gestrigen Montagmorgen, den 22.April 2013 wurde das selbstverwaltete Institut für vergleichende Irrelevanz [IvI] in Frankfurt polizeilich geräumt. In den frühen Morgenstunden drang die Polizei in das besetzte Gebäude ein. Bei der Räumung einer Sitzblockade, welche den Zugang zum Gebäude versperrte, wurden drei Protestierende verletzt.

Das selbstverwaltete Projekt IvI auf dem Campus der Universität Frankfurt, das im Laufe der Studierendenproteste 2003 besetzt wurde, bot 10 Jahre lang Raum für unabhängige und kritische Bildung, für kulturelle Veranstaltungen und gelebte libertäre Praxis abseits des Mainstreams und bot dabei Platz für kritische Wissenschaftler*innen und Studierende, Kunst- und Kulturschaffende und politische Gruppen.

Weiterlesen der Presseerklärung als.pdf

Autonomes Seminar zur Einführung in die kritische Theorie

Autonomes Seminar zur Einführung in die kritische Theorie im KuCa (Sommersemester 2013)

(15.04.2013) Im Lehrbetrieb deutscher Universitäten bleibt die Kritische Theorie heute meist eine Randerscheinung. Selten ergibt sich für Studierende eine Möglichkeit, sich konkret mit den Werken der Frankfurter Schule auseinander zu setzen. Das Autonome Seminar soll dies ändern.

Es sollen Texte von Horkheimer, Adorno, Marcuse, Fromm und Anderen gelesen werden um einen Überblick über die wichtigsten Gedanken der Theoretiker aus dem Umfeld des Instituts für Sozialforschung zu bekommen. Hier kann man zwar keine ECTS-Punkte oder Scheine erwerben, dafür aber erste Einblicke in eine radikale Kritik der bürgerlichen Gesellschaft, an den ideologischen Aspekten ihrer Wissenschaft und am Bewusstsein der bürgerlichen Individuen bekommen.

Eingeladen sind alle Menschen egal ob Studierende oder Lehrende. Auch Menschen von außerhalb der Universität sind herzlich willkommen. Das Seminar soll möglichst selbstorganisiert und hierarchiefrei ablaufen, d.h. dass wir in einer solidarischen Atmosphäre uns gegenseitig bei der Aneignung der Themen
unterstützen und versuchen mögliche vorhandene Wissenshirarchien Stück für Stück abzubauen.

Um einen ersten Überblick zu gewinnen eignet sich das Buch:
"Kritische Theorie: Eine Einführung" (Schwandt, Michael: Kritische Theorie: Eine Einführung, Schmetterling-Verlag, 2. Auflage, Stuttgart, 2010.)

Das erste Treffen für das Seminar findet am 16.04.2013 um 18:00 Uhr im KuCa an der PH Freiburg (Höllentalstraße) statt.

Danach findet das Seminar jeden Dienstag (wöchentlich) zur selben Uhrzeit im KuCa statt. 

PH-Taschenkalender SoSe 2013

Den neuen PH Taschenkalender für das SoSe 2013 gibt es ab dem 10. April 2013 im AStA-Pavillon (KuCa) oder hier als .pdf zum Download (auf das Cover klicken)

AStA-Stellenanzeige ab 1. Juni 2013

Tutor*in für AStA-Studienberatung gesucht: Berater*in für BAföG und Studienfinanzierung

(12.04.2013) Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Pädagogischen Hochschule Freiburg sucht für seine Studienberatung eine/n Tutor*in für die BAföG- und Studienfinanzierungsberatung auf Viertelstellenbasis (2,5 Semesterwochenstunden), ab dem 1. Juni 2013.

Zur Bafög-Beratung: Voraussetzungen sind BAföG-Erfahrung; d.h. du solltest selbst BAföG-Empfänger*in sein bzw. gewesen sein, ein gewisses soziales Engagement mitbringen und dich für mind. 2 Semester für diese Arbeit verpflichtet fühlen. Es werden jedoch keine umfassenden BAföG-Kenntnisse verlangt. Die Möglichkeit, kostenlos an Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen teilzunehmen, besteht und sollte auch wahrgenommen werden. Außerdem solltest du die Möglichkeiten zur Studienfinanzierung kennen (z.B. hier). Auch hier gibt es die Möglichkeit unentgeltlich an Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen teilzunehmen.

Kurzbewerbungen bitte per e-Mail an asta#ph-freiburg.de

Kuca bleibt! Vielleicht...

(02.04.2013) In einer gemeinsamen Pressemitteilung (.pdf) äußern sich das Rektorat und die Studierendenvertretung der PH Freiburg zum geplanten Abriss der PH-Pavillons durch die Stadt Freiburg und betonen dabei, dass die PH Freiburg dringend auf Ersatzfläche angewiesen ist. In der PM heißt es u.a.:

"Die geplante Bebauung des Bahnhofareals in Freiburg-Littenweiler durch die Stadt Freiburg stellt die Pädagogische Hochschule Freiburg vor große Raumprobleme, die kurzfristig nicht zu lösen sind. Besonders betroffen von dieser Entwicklung ist die studentische Selbstverwaltung, die durch die Pläne der Stadt Freiburg ihr 'Studierendenhaus' verliert."

Bei einem Gespräch am 14.03.2013 konnten sich das Rektorat, die Hochschulratsvorsitzende, die Studierendenvertretung und Stadtrat Sebastian Müller auf folgende vier Punkte zur Zukunft des KuCas einigen:

1. Das Rektorat und die Studierendenvertretung gehen, nach dem aktuellen Planungsstand der Stadt Freiburg davon aus, dass das "KuCa" Ende 2014 abgerissen wird. 

2. Falls kein nahtloser Übergang in einen Neubau möglich ist, sichert das Rektorat der Studierendenvertretung zu, übergangsweise Flächen für die Studierendenschaft innerhalb der bestehenden Hochschulfläche bereit zu stellen, die gewährleisten, dass die Studierenden ihre derzeitigen Angebote in Selbstverwaltung fortführen können. Die Gestaltung der Räumlichkeiten ist Sache der Studierenden. 

3. Sowohl das Rektorat als auch die Studierendenvertretung streben einen Neubau an, der die der Hochschule fehlenden ca. 1500 qm Fläche abdecken soll. Dies wird gemeinsam von der Landesregierung eingefordert. In diesem angestrebten Neubau stellt die Hochschule der Studierendenvertretung Räumlichkeiten zur freien Nutzung zur Verfügung, die mindestens der aktuellen Fläche des "KuCas" entsprechen. 

4. Sollte kein Neubau verwirklicht werden, bemüht sich das Rektorat, der Studierendenschaft einen angemessenen Ersatz im Bestand der Hochschule (z.B. ehemaliges Schwimmbad in der Turnhalle) zur Verfügung zu stellen, den die Studierendenvertretung in Selbstverwaltung nutzen kann.

Einen langfristigen Erhalt des KuCas wird es aber vermutlich nur geben, wenn das Land Baden-Württemberg bereit ist, einen Neubau auf dem PH-Campus zu verwirklichen, der ausreichend Platz auch für die studentische Selbstverwaltung gewährleistet, oder wenn es uns gelingt in Campusnähe ein geeignetes Ersatzobjekt (z.B. den Bahnhof Littenweiler) zu finden. Für eine längerfristige Perspektive war dies nur der erste Schritt. Bis der Erhalt des KuCas gesichert ist und wir wirklich sagen können "KuCa bleibt!" gibt es also noch viel zu tun!

Beratungswoche für Erstsemester zum SoSe 2013

KuCa: Studierendenhaus an der PH Freiburg

Liebe Erstsemesterin, lieber Erstsemester,

(08.03.2013) deine Studierendenvertretung heißt Dich zu Deinem Studium an der Pädagogischen Hochschule Freiburg herzlich Willkommen!

Neben dem offiziellen Info-Programm der Hochschule bietet Dir die Studierendenvertretung der PH Freiburg eine Reihe von weiteren Veranstaltungen an, die einerseits der Information über Hochschule und Studium und andererseits dem Kennenlernen dienen sollen:

 

Begrüßung der Erstsemester: Mo 08.04.2013 | 10:00 Uhr | Aula

 

Campusführung durch AStA-Tutoren: Mo 08.04.2013 | 12:00 Uhr | Treffpunkt vor der Aula

 

Kenn-die-Leut-Dinner (Infos zu den Studienfächern durch Dozierende und Fachschaften): Mo 08.04.2013 | 18:30 Uhr | Aula

 

Stundenplanberatung durch AStA-Tutoren: Di 09.04.2013 | 17:00 Uhr | KuCa/ AStA-Pavillon

 

Vollversammlung der Studierenden im 1. Semester (Einführung in die studentische Mitbestimmung): Mi 10.04.2013 | 16:00 Uhr | KG V 104

 

Stundenplanberatung durch AStA-Tutoren: Mi 10.04.2013 | 17:00 Uhr | KuCa/ AStA-Pavillon

 

Kneipentour: Mi 10.04.2013 | 20:00 Uhr | Treffpunkt Augustinerplatz

 

Kostenloses Erstsemesterfrühstück: Fr 12.04.2013 | 10:30 Uhr | KuCa/ AStA-Pavillon

 

Ersti-Stadt-Ralley: Fr 12.04.2013 | 16:00 Uhr | Treffpunkt am KuCa/ AStA-Pavillon

 

Ersti-Party: Fr 12.04.2013 | 21:00 Uhr | KuCa/ AStA-Pavillon

 

Bei weiteren Fragen, e-Mail an: asta#ph-freiburg.de

Einen guten Start wünschen Dir, die Mitglieder der Studierendenvertretung

Hier gibt es den Erstsemester-Info-Kalender für das SoSe 2013 zum Download:

Ersti-Info-Kalender (.pdf)

Organisationssatzung der Studierendenschaft: Stura PH Freiburg

Vollversammlung auf dem Campus der PH Freiburg

(28.02.2013) Fristgerecht wurde heute der Satzungsentwurf des Arbeitskreises "Wiedereinführung der Verfassten Studierendenschaft" im Rektorat der PH Freiburg eingereicht.

Wiedereinführung der Verfassten Studierendenschaft (VS) - ein Schritt zur (Re-)Demokratisierung der Hochschule

Über 30 Jahre waren Studierende an den Hochschulen Baden-Württembergs massiv in ihren Vertretungsrechten und Möglichkeiten zur Selbstverwaltung eingeschränkt. Die Studierendenvertretungen wurden mit der Abschaffung der Verfassten Studierendenschaft (VS) 1977 nicht nur politisch handlungsunfähig gemacht: auf Selbstverwaltung folgte Bevormundung. Mit der Wiedereinführung der VS erhalten die Studierenden das Recht auf Selbstverwaltung zurück. Das beschlossene Gesetz soll den Studierenden ermöglichen, sich in vollem Umfang unabhängig zu vertreten und zu organisieren.

Wie soll die neue Studierendenvertretung funktionieren? Welche Mitbestimmungsmöglichkeiten wird es geben?

Im Sommersemester 2013 ist es so weit: in einer Urabstimmung wird über das Modell der neuen Studierendenvertretung entschieden. Damit Ihr wisst, worüber Ihr abstimmen werdet, möchten wir Euch kurz die Gedanken hinter dem und die grobe Struktur des neuen Modells vorstellen. Weiterlesen als .pdf

Selbstverwaltetes KuCa statt Studentenwerkscafé

(30.01.2013) Am Dienstag, den 29.01.2013 hat der Freiburger Gemeinderat die "Satzung über ein besonderes Vorkaufsrecht (Vorkaufssatzung) für den Bereich des Bebauungsplans mit örtlichen Bauvorschriften Bahnhof Littenweiler" beschlossen und damit einen weiteren Schritt auf dem Weg zum Abriss des selbstverwalteten Studierendenhaus "KuCa" an der PH Freiburg unternommen.

Weiterlesen der Presseerklärung des UStA der PH freiburg als .pdf

KuCa-bleibt!-Rave!!

Oben Fronttranspi vor dem KuCa. Unten Gruß vom PH-Dach. (Fotos ag Freiburg)

KuCa Abriss wegraven! Noch 1,5 Jahre bleiben für den Kampf zum Erhalt des Freiraums an der PH Freiburg

(24.01.2013) Etwa 100 Freundinnen und Freunde des KuCas sind am Abend des 22.01.2013 mit einem Demo-Rave durch Freiburg-Littenweiler gezogen. Der Protest für den Erhalt des KuCas repsektive für eine Ersatzfläche innerhalb der bestehenden Hochschulfläche, die auf gleichem Raum Selbstverwaltung ermöglicht, richtete sich primär an die Hochschulleitung der PH Freiburg, aber auch an die Verantwortlichen der Stadt Freiburg und des Landes Baden-Württemberg. Aktuell ist die Zukunft des KuCas ungewisser denn je: die Stadt Freiburg möchte das KuCa spätestens Ende 2014 räumen lassen und im Anschluss das Gebäude abreißen, um Platz für gewinnbringendere Projekte zu machen, das Land Baden-Württemberg will aber frühestens 2016 über ein Ersatzgebäude entscheiden und die Hochschulleitung behauptet, dass innerhalb der bestehenden Hochschulfläche keine geeigneten Räumlichkeiten als Ersatz zur Verfügung stehen würden. Lieber wird von den Verantwortlichen das Vorhaben des Studentenwerks Freiburg-Schwarzwlad nach Einrichtung einer Kaffeebar im Mensazwischendeck unterstützt, und das, obwohl das KuCa gerade solch eine Ersatzfläche sucht (siehe Schreiben an PH-Rektor Ulrich Druwe).

Für die Freundinnen und Freunde des KuCas bedeutet dies, dass in den kommenden drei Semestern kontinuierlich der Druck auf die Verantwortlichen erhöht werden muss, damit spätestens Ende 2014 eine geeignete Ersatzfläche für das KuCa vorhanden ist. Ein weiterer Schritt im Kampf für ein selbstverwaltetes KuCa an der PH Freiburg, war der Rave am vergangenen Dienstag: Nach einer kleinen Runde durch Littenweiler, bei der Infoflyer an die Anwohner_innen verteilt wurden, wurde die Demo auf dem Campus der PH von zwei Freiraumaktivist_innen mit Feuerwerk und einen großen Transparent mit dem passenden Schriftzug "Kritisches Denken braucht und nimmt sich Zeit und Raum. KuCa bleibt!" vom Dach der Hochschule begrüßt. In einem Redebeitrag wurde die aktuelle Situation rund um das KuCa thematisiert und die Forderung und Wichtigkeit eines selbstverwalteten Studierendenhaus deutlich gemacht. Der Rave endete vor dem KuCa. Dort gab es VoKü und es wurde auf der Straße vor dem KuCa weiter getanzt. Anschließend gab es im KuCa noch ein wunderschönes und gut besuchtes Konzert mit Hisztory aus Leipzig und der Elenden Bande aus Freiburg.

Redebeitrag des AK "KuCa bleibt!" als .pdf

Mehr Fotos gibt es hier und einen Radiobeitrag von RDL hier.

Einen weiteren Radiobeitrag von RDL mit Impressionen vom Rave und einem Gespräch mit zwei Mitgliedern des Arbeitskreises "KuCa bleibt!" findet ihr hier.

###Ältere Artikel im Überblick (Stand 21.12.2012)###

findet ihr in unserem Archiv!


Nützliche Links

für das Studium:

Lernplattform Stud.IP

Hochschulportal LSF

Ausleihsystem der Bibliothek

Katalog der Bibliothek

AStA-Studienberatung

e-Mail-Interface der PH

PH-Mensa Speiseplan

auf ph-freiburg.de:

Semestertermine:Start/Ende/Fristen

Vorlesungsverzeichnis SoSe 2014

Studien- und Prüfungsordnungen

Formulare für studentische Beschäftigte

Studienplanung und -organisation

im Netz:

StuRa PH Freiburg

UStA PH Freiburg

Till Timmermann

Radio Dreyeckland

Studis-Online

Bildungstreik bundesweit

Bildungsstreik BaWü

Bildungsstreik Freiburg

UStA Archiv (vor 2010)

Twitter: ustaphfreiburg

e-Mail-Interface des UStA

Lesetipp

PH FR "Aus studentischer Sicht". Ausgabe 2013/1 als .pdf

Banner

Kampagne KuCa bleibt!
Petition für den Erhalt des KuCas. Jetzt unterzeichnen!
GLOBAL WAVE OF ACTION FOR EDUCATION
Hier geht es zur Homepage des UStA der PH Freiburg!
Bildung für umme! Das Portal für Haus- & Abschlussarbeiten auf PH.COM